Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies und Analyse-Software zu. Nutzung von Analyse-Software genehmigen
Start / Informationen / Häufige Fragen (FAQ)

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Hier einige der häufigsten gestellten Fragen. Die Antworten finden Sie durch einen Klick auf die Frage.

Woher kommt der Name Schwedenplatte?

Ursprungsland der Hochenergiesparplatte ist Schweden, wo die Temperaturen in den Wintermonaten um ca. 10 ℃ niedriger als in Deutschland sind. Daher wurde sie dort konzipiert, um den U-Wert eines Holzhauses zu erreichen. Dieses System wurde vor einigen Jahren auch in Deutschland eingeführt, wo sich die Holzhäuser aufgrund ihrer guten Wärmedämmungseigenschaft, des Wohlgefühls und nicht zuletzt ihres optisch ansprechenden Erscheinungsbilds immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Worin unterscheidet sich ein Fundament von Schwedenplatte von einem konventionellen Fundament?

- U-Wert bei 0,17 (konventionelle Bodenplatte 0,50); bei Passivhäusern bis 0,10 (konventionelle Bodenplatte max. 0,36)
- Bauzeit max. 5 Tage inkl. Erdarbeiten
- Kein Estrich mehr erforderlich
- Fußbodenheizung bereits in der Bodenplatte enthalten
- Kalt- und Warmwasserleitungen bereits vorhanden
- Lehrrohrsystem für Medien (Gas, Telekom, etc.) werden in der Bodenplatte verlegt
- Extra glatte und genaue Oberfläche durch professionelle Glätttechnik

Ist die Schwedenplatte auch unter einem Keller möglich?

Ja, bis zu 2½ Geschosse können darauf gebaut werden.

Kostet ein Schwedenplatte-Fundament mehr als ein konventionelles Fundament?

Im Gegenteil!
Eine konventionelle Bodenplatte kostet bis zur Fertigstellung aller Leistungen je nach Region zwischen 10–20% mehr – und das trotz schlechterer Wärmedämmung!

Die Bauzeit/Trocknungszeit bei einer konventionellen Bodenplatte beträgt in der Regel bis zu 6 Wochen und mehr.

Verlängert sich die Bauzeit durch ein Schwedenplatte-Fundament?

Eine Schwedenplatte dauert max. 3 Tage ohne und 5 Tage inkl. Erdarbeiten. Grundlage ist die Größe: Ausgangspunkt ca. 75–200 m².

Für welche Haustypen eignet sich das Schwedenplatte-Fundament?

Jeder erdenkliche Haustyp kommt hierfür in Frage. Auch für Gewerbeobjekte ist die kurze Bauzeit und die bereits vorhandene Heizung nicht zu übertreffen. Der Grundgedanke bleibt aber immer die extrem gute wärmedämmende Eigenschaft dieser Platte.

Gibt es rechtliche Einschränkungen beim Bau eines Fundaments von Schwedenplatte? Was muss ich bei der Baugenehmigung beachten?

Nicht viel: Alle Voraussetzungen treffen der Architekt und der Statiker.

Kann man mit einem Fundament von Schwedenplatte Energie sparen?

Grundidee ist die schnelle Bauweise und eine Energieeinsparung von bis zu 200% gegenüber der normalen Bauweise.

Was passiert, wenn in einer der Heizungs- oder Wasserleitungen in dem Fundament ein Leck auftritt?

Da die Leitungen komplett in Beton gegossen sind, ist mit einem Defekt nicht zu rechnen. Es ist in all den Jahren unserer Tätigkeit auch noch nie derartiges aufgetreten.

Sollte jedoch durch Fremdeinwirkung (z. B. Bohren) ein Defekt auftreten, ist dieser durch Kupplungen wieder zu beheben. (Aber wer bohrt schon in seinen Fußboden?)